Eigenmacht und Individuation

Ist Individuation möglich ohne Eigenmacht?

J. Krishnamurti bezeichnete bekanntlich in allen seinen Schriften die Macht als etwas außerordentlich Schädliches. Ist Macht wirklich schädlich? Ist die Macht eines Gewitters schädlich? Ist die Macht eines Tigers schädlich? Was ist schädlich in Beziehungen, die Eigenmacht einer Person oder der Mangel an Eigenmacht? Die Antwort liegt auf der Hand: es ist letzteres.

Es ist nicht Macht, die destruktiv wirkt, sondern Ohnmacht, die reprimierte Macht. Jeder Mensch, sofern bewusst seines natürlichen Potentials an Eigenmacht, ist konstruktiv und liebevoll. Das natürliche Bewusstsein der Eigenmacht ist notwendig und uns gegeben, um uns zu verteidigen, um uns abzugrenzen oder, ganz einfach, um mutig voran zu gehen im Leben.

Verlangen nach Macht entsteht erst, wenn die natürliche Aggressivität des Menschen unterdrückt wird. Nur durch diese Unterdrückung pervertiert die Eigenmacht zur Ohnmacht—und damit zum destruktiven Hunger nach Macht. Continue reading

Integration und Ganzheit

Aufgabe der Therapie ist es, uns aus der Fusion ins Leben zu führen.

Die Psychoanalyse hat diese Wahrheit lediglich wiedergefunden. In allen Stammeskulturen ist der Sinn der sogenannten Initiationsriten namentlich gerade der: den Jugendlichen von der symbolischen Nabelschnur an die Matrix zu befreien und ihn zum Leben und seiner individuellen Bestimmung hinzuführen.

Allgemein gesprochen ist es notwendig zu betonen, dass Tribalkulturen das Problem überhaupt nicht bekannt ist. Wir haben es hier ganz und gar mit einem Komplex von Fehlverhalten zu tun, der das Resultat ist von falscher kultureller Konditionierung. Eine Kultur nämlich, die von der Natur hinweg ‘kultiviert’, nicht eine solche, die im Einklang mit der Natur kultiviert. Wir kamen überein, diese kulturelle Fehlentwicklung als ‘Zivilisation’ zu bezeichnen, und so leiden wir eben an den Krankheiten einer solchen. In dem Sinne ist ein großer Teil unserer inneren Probleme ein direkter Ausfluss dieses kulturellen Wahnsinns. Continue reading